Heizölpumpen Test-Recherche, Vergleich und Kaufberatung 2018/2019

Hier finden Sie:

  • Eine Zusammenfassung von unabhängigen Heizölpumpen Tests von angesehenen Testmagazinen wie Stiftung Warentest mit den jeweiligen Testsiegern
  • Eine ausführliche Kaufberatung, Erfahrungen und Bewertungen für aktuelle Bestseller von Heizölpumpen
  • Tipps, um eine Heizölpumpe für die zentrale Ölversorgung günstig online zu kaufen
  • Einen Vergleich der unserer Meinung nach aktuell besten Heizölpumpen von beliebten Marken und Händlern wie Obi, Suntec usw. auf dem Markt

Wer sich heute auf die Suche nach einer Heizölpumpe macht, sieht sich schnell mit vielen Fragen konfrontiert. Welche Pumpe ist die richtige für die eigenen Ansprüche, gibt es unterschiedliche Modelle oder was ist der Unterschied zwischen einer elektrisch betriebenen und einer selbstansaugenden Heizölpumpe? Ebenfalls gibt es Varianten, bei denen durch Handbetrieb das Pumpen ermöglicht wird sowie einige, wo der Druck erst aufgebaut werden muss. In diesem Heizölpumpen Ratgeber gehen wir auf die wichtigsten Fragen ein, sodass Sie bei der Entscheidung genau wissen, was Sie benötigen.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Heizölpumpen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Cross Tools 68800 Kraftstoffpumpe Dieselpumpe Ölförderpumpe MultiOil 35 M mit Schlauchgarnitur und Zapfpistole, bis 2.100 l/h Fördermenge
  • Robuste Peripher-Pumpe zur Förderung von Heizöl, Diesel-Kraftstoff und Bio-Diesel
  • Mit Gusspumpengehäuse, Messinglaufrad und Ein- und Ausschalter. Wartungsfreier Kondensatormotor mit Thermo-Überlastungsschutz.
  • Motorleistung liegt bei 550 Watt bei einer maximalen Förderhöhe von 35 m (max. 3, 5 bar)
AngebotBestseller Nr. 2
Bio Dieselpumpe Heizölpumpe selbstansaugend 230V/550W 50l/min automatische Pistole Umfüllpumpe
  • 50 l/min / 500 Watt / Selbstansaugend
  • Incl. Z�hlwerk mit Tragegestell / Montagegestell.
  • Automatische Zapfpistole mit Zubeh�r
Bestseller Nr. 3
Dieselpumpe Ölpumpe Heizölpumpe Profi-600, 230V Elektro FASS-Pumpe mit Schlauch, Aluminium Zapfpistole und QUALITATIV-HOCHWERTIGEM Zubehör (Messing-RV) zum Sonder-Preis, IHRE Private TANKSTELLE
  • Komplettes Set mit Aluminium Zapfpistole, 25mm-Schlauch und allem Zubehör
  • Diesel Profi 600-PROFI-Diesel-Pumpe 230 Volt zum Umpumpen, Umfüllen, Entleeren von Diesel- und Heizöltanks
  • selbstansaugend, nach vorhergehender Befüllung | Schwere, robuste, bewährte Qualität
Bestseller Nr. 4
DIESELPUMPE FASSPUMPE HEIZÖLPUMPE 230V DIESEL PUMPE SELBSTSAUGEND, ÖLPUMPE ÖLABSAUGPUMPE UMFÜLLPUMPE DIESEL ELEKTRISCHE FASSPUMPE für DIESEL und HEIZÖL
  • elektrische Dieselfasspumpe (230 Volt) zum Umpumpen, Umfüllen, Entleeren von Diesel- und Heizöltanks
  • Medium: Diesel, Heizöl | Selbstansaugend, nach vorhergehender Befüllung
  • Schwere, robuste, bewährte Qualität
Bestseller Nr. 5
Berlan Elektrische Fasspumpe - 720 Watt / bis 6.000 l/h
  • Inkl. 1 Meter Saugrohr aus Aluminium
  • Förderhöhe (maximal) 15 m
  • Förderleistung 30 - 100 l / min = 1.800 - 6.000 l / h

Letzte Aktualisierung am 19.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wozu braucht man eine Heizölpumpe?

Heizölpumpen bieten sich immer dann an, wenn eine große Menge Heizöl bewegt werden muss. Hier stehen unterschiedlichste Varianten zur Verfügung, die nicht zuletzt von dem Volumen abhängig sind, das befördert werden soll. So werden die Heizölpumpen generell in elektrisch betriebene und manuell betriebene unterschieden.

Bei der Elektro-Heizölpumpe mit 12 Volt wird mit der entsprechenden Spannung dafür gesorgt, dass diese ihre Arbeit tut. Im Freien kann beispielsweise eine Autobatterie bedenkenlos als Energiequelle dienen. Ebenso gibt es Heizölpumpen, die über eine Steckdose betrieben werden müssen. Hier finden sich dementsprechend die Modelle, die selbstsaugend sind. Im Gegensatz dazu stehen Heizölpumpen, die manuell per Hand betrieben werden müssen. Diese sind dann besonders geeignet, wenn nur eine kleine Menge Heizöl oder Diesel befördert werden müssen. Ebenfalls als Alternative finden diese überall dort ihren Einsatzort, an dem absolut keine Energiequelle vorhanden ist. Hier kann die Handpumpe die Arbeit praktisch übernehmen. Bei besonders kleinen Mengen kann auf eine Kraftstoffpumpe zurückgegriffen werden. Um Heizöl aus einem Fass zu pumpen, wird üblicherweise eine Hebelzylinderpumpe eingesetzt.

Verschiedene Arten der Heizölpumpen im Einzelnen

Im Folgenden beleuchten wir die einzelnen Arten von Heizölpumpen etwas näher. Hier finden sich ebenfalls die Einsatzgebiete sowie die Vorteile und Nachteile der einzelnen Varianten.

Heizölpumpen mit 230v oder 220v

Auf den ersten Blick sind diese Heizölpumpen die Stärksten, wenn es um die reine Leistung geht. Denn die Fördermenge ist im Gegensatz zu allen anderen hier vorgestellten die höchste. Um diese zuverlässig zu ermöglichen, muss die Heizölpumpe mit 230v oder 220v jedoch an eine Steckdose angeschlossen werden, was zwar für eine hohe Pumpleistung sorgt, jedoch die Flexibilität erheblich einschränkt. Damit lässt sich die Art von Pumpe nicht an Orten nutzen, an denen kein ausreichender Stromanschluss vorhanden ist. So sind diese meist an das Haus gebunden, in dem sie benutzt werden.

Grundsätzlich sind die 230v-Heizölpumpen selbstsaugend. Sie müssen also zum Betrieb nicht im Bereich des Ansaugschlauchs und der Pumpe erst mit Öl gefüllt werden. Dies unterscheidet sie grundlegend von nicht selbstansaugenden Heizölpumpen. Solche Geräte Pumpen nicht, wenn sich Luft im Schlauch befindet. Auch bei der 230v oder 220v Heizölpumpe finden sich verschiedene Modelle.

  • 230v Fasspumpe
  • einfache 230v Heizölpumpe

230v Fasspumpe

Wer Heizöl aus einem Tank oder einem Fass befördern muss, ist mit einer 230v Fasspumpe optimal ausgerüstet. Hier findet sich üblicherweise kein klassischer Ansaugschlauch, sondern ein Ansaugrohr, das an der Pumpe montiert ist. Wer jedoch eine flexiblere Lösung benötigt, kann an der Fasspumpe das Ansaugrohr abnehmen und durch einen Ansaugschlauch ersetzten. Wichtig ist lediglich, dass dieser denselben Durchmesser hat und ausreichend gesichert wird. Damit wird ein Arbeiten ebenfalls in schwer zugänglichen Bereichen ermöglicht.

Üblicherweise verfügt eine Fasspumpe über einen Filter und ist selbstsaugend. Modelle, die nicht selbstsaugend konstruiert sind, setzten meist auf einen Mechanismus, der über einen Hebel genutzt werden kann. Bei diesem lässt sich nach Betätigung dann manuell das Ansaugrohr oder der Ansaugschlauch mit Heizöl befüllen. Gleiches gilt für die eigentliche Pumpe.

Einfache 230v Heizölpumpe

Bei der „einfachen“ Variante handelt es sich um eine leistungsstarke Pumpe, die im Normalfall eine Fördermenge von 40 bis 60 Liter je Minute ermöglichen. Um diese konstante Leistung bringen zu können, muss diese über das Stromnetz mit ausreichend Energie versorgt werden. An der Heizölpumpe befinden sich neben dem Stromstecker ebenfalls ein Ansaugschlauch und ein Zapfschlauch. Hier kann bei Bedarf eine Zapfpistole angehängt werden. Wer sich beim Kauf etwas informiert, wird leicht Kombinationen finden, bei denen eine Zapfpistole bereits beiliegt. Damit bietet sich die einfache 230v Heizölpumpen im heimischen Haus und Garten an und lässt in diesem Bereich kaum Wünsche offen.

Eine weitere Variante einer einfachen Heizölpumpe ist die mit integriertem Zählwerk. Bei diesen Modellen lässt sich die Menge des geförderten Heizöls oder Diesels praktisch auf dem Zählwerk ablesen. Heizölpumpen dieser Art werden überwiegend mit allen Komponenten wie Zapfpistole und Ansaugschlauch angeboten.

Heizölpumpe 12v

Diese Arten von Heizölpumpen können besonders flexibel immer da eingesetzt werden, wo sie aktuell benötigt werden. Diese sind unabhängig vom Stromnetz und lassen sich bei Bedarf leicht über eine Autobatterie betreiben. Damit verfügt der Nutzer über eine besonders hohe Mobilität und kann diese ebenfalls ungehindert, im freien Gelände einsetzten. Die Krokodilklemmen, die für einen Anschluss nötig sind, finden sich meist im Lieferumfang der entsprechenden Heizölpumpe. Dabei verfügen die Geräte im Normalfall über eine Leistung von rund 150 Watt. Manche Einheiten zeigen sich mit 200 Watt jedoch ebenfalls sehr leistungsstark. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Fördermenge von 30 bis 45 Liter je Minuten.

Als Variante bietet sich ebenfalls eine kleine 12v Ölabsaugpumpe an. Diese ist prädestiniert, um einen Ölwechsel bei einem Rasenmäher, einem Auto oder einem Motorrad durchzuführen. Der Ansaugschlauch und die Leistung dieser 12v Ölabsaugpumpen liegt jedoch bei nur etwa 0,5 bis 3 Liter je Minute und eignet sich so tatsächlich nur für überschaubare Fördermengen. Alles darüber hinaus stände in keinem Verhältnis, was Energieaufwand und nötige Zeit betrifft.

Ein leistungsfähigeres Modell ist die Heizölpumpe mit einer Spannung von 24v. Diese kann jedoch ebenso wie die 12v-Variante an einer Autobatterie angeschlossen werden. Dabei muss im Vorfeld überprüft bzw. sichergestellt werden, das die genutzte Batterie ebenfalls über eine Stromspannung von 24v verfügt. Ein Beispiel hierfür sind Energieträger, die in Lastkraftwagen verwendet werden und nicht aus zwei in Reihe geschalteten 12v-Batterien bestehen.

Ebenso wichtig ist zu beachten, dass eine Fahrzeugbatterie nicht unentwegt Strom bietet. Diese muss je nach Nutzung von Zeit zu Zeit aufgeladen, oder irgendwann ersetzt werden. Beachtet man diese einfachen Punkte, steht einer mobilen Nutzung der Heizölpumpe nichts im Weg.

Vorteile und Nachteile der Heizölpumpen

Die verschiedenen Modelle haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Diese sind grundsätzlich von den Bereichen abhängig, in denen sie eingesetzt werden soll.

Vorteile

  • hohe Flexibilität bei 12v oder 24v Heizölpumpen
  • hohe Förderleistung bei Heizölpumpen mit einem 230v Anschluss
  • durch die Verwendung eines Ansaugschlauchs statt eines Ansaugrohrs, sind schwer zu erreichende Bereiche zugänglich
  • variable in der Nutzung

Nachteile

  • Lärmentwicklung
  • externe Energiequelle bei 12v und 24v Heizölpumpen
  • Ladegerät für Fahrzeugbatterien nötig

Kauf einer Heizölpumpe: Was ist zu beachten?

Wer sich für den Kauf einer Heizölpumpe interessiert, sollte sich im Vorfeld ein paar grundlegende Gedanken hierzu machen. Wo soll sie eingesetzt werden? Für welchen Zweck wird sie angeschafft? Wie hoch ist das Budget für eine Heizölpumpe? Ist es wahrscheinlich, dass die Heizölpumpe noch in anderen Bereichen zum Einsatz kommt? Anhand dieser und anderer Fragen lässt sich schon rudimentär eruieren, was für eine Art von Pumpe infrage kommt. Für den Ölwechsel am Rasenmäher wird entsprechend eine kleinere benötigt. Soll hingegen der Öltank ausgepumpt werden, bietet sich ein leistungsstärkeres Modell mit Stromnetzstecker an.

Die meisten wichtigen Angaben finden sich unter den Nennungen des Herstellers. So sind Fördermenge, Leistung und die Art, also selbstansaugend oder nicht, von entscheidender Wichtigkeit. In diesem Zusammenhang sollte ebenfalls überprüft werden, ob die Heizölpumpe mit einem Ansaugrohr oder Ansaugschlauch geliefert wird und ob eine, wenn nötig, Zapfpistole beiliegt.

Online kaufen oder im Fachmarkt?

Heute finden sich selbst in Discountern ab und an Angebot für Heizölpumpen. Wie immer hat der Kunde die Qual der Wahl, denn ob Supermarkt, Baumarkt, Fachgeschäft oder online. Es findet sich oftmals eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle. Zu beachten ist hierbei, dass billig nicht immer die erste Wahl sein sollte. Qualität kostet seinen Preis und sollte gerade in diesem Bereich nicht unterschätzt werden.

Das breiteste Produktportfolio an Heizölpumpen finden Sie dabei online. Im Folgenden finden Sie die Vor- und Nachteile zum Onlinekauf.

Vorteile

  • 24 Stunden an 7 Tagen der Woche erreichbar
  • schnelle Lieferung
  • effektiver Kostenvergleich möglich
  • günstigere Preise
  • Bewertungen anderer Käufer

Nachteile

  • Nicht sofort zur Hand
  • bei unseriösen Anbietern Probleme mit dem Kundensupport
  • keine sofortige Überprüfung möglich

Ähnliche Tests und Vergleiche:

Tipps zur Nutzung – Welche Fehler sollten vermieden werden?

Zum Abschluss haben wir hier noch häufige Ursachen aufgeführt, welche dazu führen, dass eine Heizölpumpe nicht zuverlässig funktioniert:

  • Förderhöhe ist überschritten
  • nicht selbstsaugende Heizölpumpen wurden nicht mit Öl befüllt
  • zu langer Ansaugschlauch
  • undichte Verbindungen zwischen Ansaugschlauch und Pumpe