Specksteinofen Test-Übersicht, Vergleich und Kaufberatung 2018/2019

Speckstein war schon im alten Orient, China und Ägypten bekannt und ist auch heute ein beliebter Werkstoff. Speckstein ist auch unter den Bezeichnungen Lavezstein oder Seifenstein bekannt. Im Schweizer Kanton Tessin finden sich in Bauernhäusern Specksteinöfen mit Jahressignaturen aus dem 17. Jahrhundert. Meist wurden Specksteinöfen früher dort vermehrt verwendet, wo Speckstein abgebaut werden konnte. Das Material hat seinen Namen durch die Optik und Haptik, die das Material hat. Speckstein glänzt wie eine Speckschwarte. In der Reinform besteht Speckstein zu 100 % auf Talk und ist so leicht zu bearbeiten wie etwa Seife, was zu der Bezeichnung Seifenstein führte.

Viele Specksteinvarianten, die verarbeitet werden enthalten weniger, meist zwischen 40 und 50 % Talk und verschiedene andere Stoffe wie etwa Magnesit und Pennin. Hierdurch gewinnt der Speckstein an Festigkeit und lässt sich nicht mehr so einfach bearbeiten. Durch einen hohen Magnesium Anteil eignet sich dieser Werkstoff besonders gut für die Wärmespeicherung und somit für Kaminöfen.

Die aktuellen top 10 Bestseller für Specksteinöfen im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Justus Sylt 4683 22 Kaminofen Speckstein Korpus Schwarz
  • Maße (H x B x T): 116,9 x 56,1 x 37,3 cm Maße Feuerraum (H x B x T): 46 x 31,5 x 27,5 cm Luftregel
  • Justus Kaminofen Sylt mit 6 kW Leistung in schwarz Speckstein.
  • Maße (H x B x T): 116,9 x 56,1 x 37,3 cm
Bestseller Nr. 2
Kaminofen Jupiter Wamsler gussgrau 6,5 KW
  • Wam Jupiter Gr. Kaminofen EKB
AngebotBestseller Nr. 3
Galdem Kaminofen Speckstein 7 KW Holzofen Kachelofen Kachelkamin Ofen Stahl Guss grau
  • Der Kaminofen besticht durch seine große Panoramatür, so wird es Ihnen ermöglicht noch mehr das lodernde Feuer zu genießen.
  • Durch seine Specksteinplatten speichert der Kaminofen Wärme und gibt diese noch lange nach erlöschen des Feuers ab.
  • Ebenfalls verfügt der Kaminofen über ein Aufbewahrungsfach für Ihr Holz.
Bestseller Nr. 4
Justus Usedom 6525 42 Kaminofen Sandstein Korpus Schwarz
  • Kamin mit Sandsteinverkleidung
  • Nennwaermeleistung: 5 kW
  • Externe Verbrennungsluftzufuhr
Bestseller Nr. 5
THERMIA Kaminofen Olympus E, Stahl, 7 kW, ovale Form, abgerundete Sichtscheibe
  • Rauchrohranschluss: oben/hinten Ø 150mm
  • Heizleistung: 7 kW
  • Aschebehälter: Ja
Bestseller Nr. 6
HARK Kaminofen Alero 2, Naturstein, 8 kW, Automatik, Panoramasichtscheibe
  • Kamin mit optisches selbstreinigender
  • Festplatte A VISTA in Zertifizierung zertifizierter aus Keramik von Glas Schott Robax
  • Mit Fach aus Holz und Tee
Bestseller Nr. 7
Kaminofen Aruba Woodstone
  • Kaminofen Aruba Woodstone
  • Hersteller: Haas & Sohn
  • Gesamtleistung: 6 kW
Bestseller Nr. 8
Bestseller Nr. 9
acerto 20119 LAVA Kaminofen Ceramic rot mit Sichtfenster, 35x44x82 cm - Kompakter Premium Holzofen für kleine Räume mit 8,5kW Heizleistung
  • Premium Holzofen in kompakter Bauweise aus hochwertigen Materialien
  • Kaminofen mit Sichtfenster mit 8,5 kW Heizleistung für Räume bis 30qm
  • Keramik-Platten speichern Wärme hervorragend und geben diesen sehr lange wieder ab

Letzte Aktualisierung am 21.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Jeder Specksteinofen ist ein Unikat

Die Farbgebung des Specksteins reicht von Schwarz- und Brauntönen über violette und rosa Farbtöne hin zu Blau, Grau, Grün. Auch weißer Speckstein und viele marmorierte Mischvarianten sind möglich. Jedes aus Speckstein gefertigte Stück, sei es nun ein Ofen oder eine Statur oder Kochgeschirr, so wie es im Mittelalter der weitverbreitet war, ist einzigartig in seiner Farbgebung und somit ein echtes Unikat.

Hoher Magnesiumanteil hohe Wärmespeicherung

Ein Specksteinofen wird meist als sogenannter Grundofen gebaut. Dies bedeutet, dass das zu verbrennende Holz nicht auf einem Gitterost liegt und die Asche nach unten durchfällt, sondern dass das Holz direkt in der Brennkammer verbrannt wird und die Asche somit eine Grundlage für die nächste Glut bietet.

Ein Unterschied zu vielen heute gängigen Kaminofenmodellen ist, dass der Speckstein nicht nur als Außenmaterial verwendet wird, sondern auch die innere Brennkammer auf Speckstein gefertigt wird. Ein Grundofen auf Speckstein ist zweilagig gebaut. Die heißen Gase, die bei der Holzverbrennung entstehen, werden im Inneren an den Specksteinplatten durch sogenannte Züge vorbei geleitet und erwärmen so diese Platten. Die erkalteten Gase sinken herab und werden auf Fußbodenhöhe in den Kamin abgeben und somit der Außenluft zugeführt. Bedingt durch den hohen Anteil von Magnesium im Specksein, wird diese Wärme sehr lange gespeichert und gleichmäßig und langsam an die Umgebung abgeben. Ein Specksteinofen eignet sich daher besonders, um langfristig eine konstante Wärme zu erzeugen und zu erhalten.

Schwerer Stein, solides Fundament

Da Speckstein mit 2,5 kg/dm³ und mehr über eine hohe Gesteinsdichte verfügt und somit entsprechend schwer ist, benötigt jeder Specksteinofen ein solides Sortiment. Bevor ein Specksteinofen angeschafft und aufgebaut wird, sollten die Gegebenheiten überprüft werden und der Standort des Kamins entsprechend ausgewählt werden.

Nicht nur ein einfacher Kamin

Ein Specksteinofen benötigt eine Anlaufphase, bevor er Wärme an die Umgebung abgibt. Jedoch sind moderne Specksteinöfen heute dazu in der Lage diese Wärme bis zu 24 Stunden zu speichern und abzugeben. Eine Befeuerung am Tag kann so auch an kalten Wintertagen genügen, damit eine wohlige und angenehme Wärme entsteht und bestehen bleibt. Moderne Specksteinöfen können zudem auch mehr.

Mit eingebautem Wassertauscher lässt sich die gesamte Heizungsanlage für Heim und Haus mit einem Specksteinofen betreiben. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und die Kosten im Vergleich zu Gas und Heizöl geringer. Auch die Warmwassererzeugung lässt sich mit einem Specksteinofen verwirklichen. Ein Specksteinofen ist zudem ein echter Teamplayer und kann bei der Modernisierung von bereits bestehenden Heizanlagen problemlos in den Heizkreislauf integriert werden. Auch in Kombination mit etwa einer Solaranlage ist ein Specksteinofen nutzbar.

Eine Saubere Sache

Da ein vernünftig gebauter Specksteinofen das Holz sehr gut verbrennt, entsteht so wenig Asche, dass die Reinigung recht einfach ist. Meist genügt eine Säuberung der Brennkammer, nachdem der Specksteinofen etwa 50 Mal befeuert wurde. Hierfür wird die Brennkammer mithilfe eines Handfegers ausgefegt und die Asche ordnungsgemäß entsorgt. Auch das Äußere eines Specksteinofens lässt sich ohne großen Aufwand reinigen. Falls der Speckstein im Laufe der Zeit etwas matt erscheint, genügt es, mit einem trockenen Schwamm, genauer der rauen Oberseite, über den Speckstein zu reiben und die Oberfläche etwas auf zu rauen.

Anschließend mit einem feuchten Tuch nach gewischt und schon erstrahlt der Speckstein im neuen Glanz. Entstehen einmal Kratzer oder Risse gibt es entsprechende Reparatursets, die so etwas binnen kurzer Zeit und mit wenig Aufwand, beseitigen helfen. Besondere Putz- oder Reinigungsmittel werden nicht benötigt. Selbstverständlich sollten Reinigungs- und Reparaturarbeiten nur im kalten Zustand ausgeführt werden, um Verletzungen etwa durch Verbrennungen zu vermeiden.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Specksteinofens?

Vorteile

  • Schönes und einzigartiges Design
  • Gleichmäßige Abgabe von Wärme
  • Die Wärme wird lange im Ofen gespeichert

Nachteile

  • hohe Preise
  • Wärme wird nur langsam an den Raum abgegeben

Kaufberatung und Funktionsweise von Specksteinöfen:

Der Preis ist heiß

Bei der Preisgestaltung von Specksteinöfen kommt es auf verschiedene Faktoren an.

  • Wie viele Räume? Soll durch den Specksteinofen nur gemütlich das Wohnzimmer in einem kleinen Haus beheizt werden, sollen es mehrere große oder kleine Räume sein, oder wird der Specksteinofen als komplette Zentralheizung und Warmwasserbereitung geplant?
  • Sanierung oder Neubau? Wird eine bestehende Anlage modernisiert oder saniert, können Rohre und Leitungen genutzt werden. Oder wird der Specksteinofen bei der Hausplanung direkt als Neubau eingeplant?
  • Optik: Soll der Specksteinofen aus einer bestimmten, eher seltenen Farbgebung bestehen, oder sollen die Specksteinplatten mit Marmorplatten zu einem Muster gestalte werden?

All diese Faktoren beeinflussen den Aufwand, der für die Planung, die Anfertigung und den Aufbau und Anschluss betrieben werden muss. Nicht zuletzt entscheidet auch die Verwendung des Ofens über die Größe und somit über den Materialverbrauch. Eine konkrete Angabe über einen Preis lässt sich somit nicht auf den Cent genau machen. Nicht nur jeder Specksteinofen ist ein Unikat, auch der Preis ist von den individuellen Gegebenheiten abhängig. Eine gute und ausführliche Beratung wird auch beim Punkt Kosten klar verständlich und transparent erklären, welche Kosten entstehen.

Weitere Öfen im Test und Vergleich:

Fazit zur Specksteinofen Test – Übersicht

Ein moderner Specksteinofen ist eine Bereicherung für das Raumklima und ein optisches Highlight für jedes Wohnzimmer. Die geringen Kosten für Brennholz und Unterhalt des Specksteinofens bieten großes Einsparpotenzial bei den Heizkosten und das Brennholz ist zudem eine umweltfreundliche Alternative zu Heizöl und Erdgas. Zudem ist ein Specksteinofen ein Alleskönner, der auch zum Betrieb der gesamten Heizanlage im Haus genutzt werden kann.

Bei der Kaufentscheidung ist es immer sinnvoll, vorher Erfahrungsberichte von Käufern bei Händlern wie Amazon.de zu den jeweililigen Modellen zu studieren. Vor allem negative Erfahrungen können einen guten Hinweis darauf geben, ob der jeweilige Specksteinofen eventuell doch nicht für die eigenen Bedüfnisse geeignet ist. Darüber hinaus kann vor dem Kauf das Lesen von einem unabhängigen Specksteinofen Test sinnvoll sein.